Elektroheizung

Der Elektroheizung-Ratgeber für Ölradiator, Konvektor & Heizlüfter

Dieser Ratgeber ist für diejenigen Menschen, die nicht wissen, welche Heizung für ein Raum geeignet ist. Sie haben einen Raum in Ihrem Haus oder Ihrer Wohung, der zu kalt ist. Eine Zentralheizung gibt es dort nicht, oder sie reicht nicht aus? Dann lohnt es sich, über eine Elektroheizung nachzudenken.

Als erstes Stelle ich die unterschiedlichen Arten von Elektroheizungen vor:

Radiator Heizung

Der Begriff Radiator Heizung ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Formen von Elektroheizungen. Beispielsweise fällt der Heizstrahler auch in die Radiator-Kategorie. Daher macht es Sinn, bei einem als Radiator deklarierten Heizungsprodukt auf die genaue Funktionsweise zu achten, denn diese haben unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Ölradiator

Ölradiator Heizung

Die klassische Radiatorheizung ist mit Öl gefüllt und heißt daher Ölradiator. Es gibt aber auch andere Füllmaterialien. Der Radiator wird mit Strom aus der Steckdose betrieben. Im Gegensatz zum Konvektor erwärmt der Ölradiator das im Aggregat vorhandene Öl. Dies speichert die Wärme über einen längereren Zeitraum und gibt sie ab. Damit wird der Radiator langsamer warm als ein Konvektor, dafür gibt er über einen langen Zeitraum die Wärme ab. Somit ist der Radiator in den meisten Fällen energieeffizienter als eine Elektroheizung.

Radiatoren arbeiten meist mit Leistungen zwischen 800 bis 3.000 Watt, wobei die meisten Radiatoren eine maximale Leistung von 2.000 bis 2.500 Watt haben.

Moderne Ölradiator Heizungen bieten inzwischen jede Menge Komfortmerkmale, welche die Anwendung einfach, sicher und komfortabel machen. Hochwertige Ölradiatoren haben einen ein Thermostat, welcher die Raumtemperatur auf einem konstanten Level hält. Manche bieten eine Fernbedienung. Rollen machen unter dem Ölradiator Sinn, wenn er zwischen unterschiedlichen Standorten transportiert werden soll.

Daneben bieten gute Radiatoren eine Timerfunktion, mit dem in einem vorher einprogrammierten Zeitraum geheizt wird. Somit wird wenig Energie verschwendet. Man sollte auch darauf achten, das der Ölradiator einen Überhitzungsschutz hat, damit sich die Heizung im Notfall selber ausschaltet.

Beliebte Ölradiator Heizungen:

Konvektor Heizung

Konvektor Heizung

Die Konvektor Heizung ist ebenfalls eine Elektroheizung. Sie hat jedoch im Gegensatz zum Ölradiator kein Öl im Heizkörper. Der Konvektor erzeugt wie ein Toaster Energie, welche direkt in die Luft abgegeben wird. Zusätzlich erhitzt der Konvektor das Abdeckblech. Das kühlt aufgrund seiner geringen Dicke jedoch schnell wieder ab und ist damit kein Energiespeicher.

Der Konvektor wird innerhalb von wenigen Sekunden warm. Damit eignet er sich hervorragend für die schnelle Erwärmung von Räumen. Das ist ideal, wenn der Raum nur kurz betreten wird und sich daher der langsam aufwärmende Ölradiator nicht einsetzen lässt. Der Konvektor ist zwar günstig in der Anschaffung, verbraucht aber recht viel Strom, weshalb er nicht die primäre Heizquelle für ein Haus oder eine Wohnung sein sollte.

Konvektor Heizungen arbeiten meist zwischen 600 und 2.000 Watt. Sie weisen ähnliche Features wie Ölradiatoren auf: Thermostat, Timer, Rollen, unterschiedliche Heizstufen, Display, Überhitzungsschutz

Hier unsere Konvektor Bestseller:

Heizlüfter

Der Heizlüfter funktioniert wie ein Konvektor, hat jedoch zusätzlich einen intern verbauten Ventilator. Dieser kann in kürzester Zeit die Wärme im ganzen Raum verteilen. Häufig werden Heizlüfter im Badezimmer eingesetzt, wo sie bei kurzer Nutzungsdauer schnell für Wärme sorgen können.

Aufgrund seiner Funktionsweise ist auch der Heizlüfter ein Energiefresser und sollte nicht über längere Zeiträume eingesetzt werden. Auch ist der Heizlüfter nicht geräuschlos, der Einsatz am Arbeitszimmer ist daher nicht ideal.

Unsere Heizlüfter Lieblinge:

Was sind Nachteile von Ölradiatoren, Konvektoren, Heizlüftern und Elektroheizungen?

  • Elektroheizungen verwenden viel Energie, daher ist der Einsatz einer Elektroheizung teurer und umweltschädlicher, als der Einsatz einer Zentralheizung.
  • Heizlüfter und manche Elektroheizungen machen Geräusche, sind damit nicht so geräuschlos wie Zentralheizungen. Hierfür bitte immer die Herstellerangaben und Erfahrungsberichte lesen.

Welche Elektroheizung ist die richtige für mich?

Die Dauer der Anwendung bestimmt die Geräteklasse.

Sind Sie nur kurz im Raum? Dann fällt der Ölradiator weg, da dieser eine gewisse Vorlaufzeit für die Aufwärmung des Öls und später des Raums benötigt. Es sei denn, Sie heizen den Raum via Timer oder smarter Heimautomatisierung (Apple Siri, Amazon Alexa, Google Home). Es bieten sich Konvektor und Heizlüfter an.

Sie sind lange im Raum? Dann sollten Sie einen Ölradiator nutzen, denn dieser ist die energieeffizienteste Lösung unter den drei Elektroheizungsarten.

Ist der Raum klein, mittel oder groß? Achten Sie bei den Leistungsangaben auf die maximale Quadratmetergröße, den das Gerät beheizen kann. Je mehr Leistung und je mehr Heizrippen, desto größer ist der beheizbare Raum.

Wie schnell soll es warm werden? Ganz schnell = Heizlüfter. Schnell = Konvektor. Langsam = Ölradiator.

Worauf beim Kauf eines Ölradiators / Konvektors / Heizlüfters achten?

Am wichtigsten ist es, das Sie sich für die richtige Klasse von Elektroheizungen entscheiden. Im oberen Absatz gibt es die wichtigen Anhaltspunkte für die Wahl der richtigen Heizung.

Daneben sind insbesondere die Funktionen wichtig:

  • Sicherheit: Achten Sie darauf, das die Elektroheizung einen Überhitzungsschutz hat, damit sich das Gerät automatisch ausschaltet. Auch ein Umfallschutz lässt das Gerät sich automatisch abschalten, falls es umgefallen ist.
  • Komfort: Eine Fernbedienung ermöglicht die Bedienung, ohne zur Elektroheizung gehen zu müssen. Auch eine Timerfunktion ist sehr hilfreich, damit beim betreten des Raums dieser schon vorgewärmt wurde. Insbesondere smarte Elektroheizungen bieten durch zentrale Steuerung und Automatisierung via Amazon Alexa, Google Home oder Apple Siri/Homekit viele Vorteile.
  • Qualität: Es gibt es günstige Geräte, aber wenn Sie auf Qualität achten, können Sie auf deutsche Markenhersteller setzen, bzw. sollten nicht auf die allergünstigsten Geräte setzen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zum Einstieg in das Thema Elektroheizungen verhelfen. Haben Sie weitere Fragen? Dann stellen Sie sie in den Kommentaren und ich versuche sie zu beantworten!