Infrarotheizungen

Sind Infrarotheizungen Stromfresser?

Infrarotheizungen sind im Vergleich zu Konvektorheizungen wie Ölradiatorheizungen energieeffizienter. Sie nutzen 100 Prozent der von ihnen erzeugten Wärme, wodurch fast kein Verlust bei der Wärmeübertragung in die Heizzone entsteht, und das zu geringen Kosten. Das liegt daran, dass Infrarotheizungen im Gegensatz zu anderen Zusatzheizgeräten nicht die Luft erwärmen, sondern Infrarotstrahlung aussenden, die nur die Objekte erwärmt, die von der Strahlung berührt werden. Der physikalische Vorgang ähnelt der Erwärmung von Gegenständen durch Sonnenlicht, was bedeutet, dass die Wärme einer Infrarotheizung ein natürliches Gefühl vermittelt.

Da sie keine großen Luftmengen bewegen, trocknen sie die Luft nicht übermäßig aus und wirbeln im Vergleich zu Zwangsluftheizungen keinen Staub auf. Außerdem sind sie wesentlich sicherer als andere Arten von Raumheizungen, da die Heizschlangen nicht extrem heiß werden.

60% Einsparpotantial mit Infrarotheizungen

Laut unterschiedlicher Quellen im Netz liest man von Einspar-Potentialen von bis zu 60% mit Infrarotheizungen. Eine Infrarotheizung benötigt ca. 25 Watt pro Quadratmeter, während ein klassischer Konvektor 40-45 Watt benötigt. Je nach gewünschter Zieltemperatur, Dämmung, Deckenhöhe kann es aber Sinn machen, starke Leistungsreserven einzuplanen. Außerdem hat eine Infrarotheizung eine durchschnittliche Lebenserwartung von über 30 Jahren, was die Einsparungen noch weiter erhöht. Darüber hin aus ist es nicht immer notwendig, jeden Raum im Haus zu heizen. Morgens braucht man oft nur das Bad und die Küche. Warum also Energie verschwenden, um das ganze Haus zu heizen? Mit einer Infrarotheizung kann jeder Raum separat beheizt werden.

Der Unterschied zwischen Infrarot- und Konvektionsheizungen besteht darin, dass Konvektionsheizungen die Luft in einem Raum erwärmen, um die Temperatur zu erhöhen, während Infrarotstrahlung nur feste Gegenstände erwärmt, mit denen sie in Berührung kommt, was ein viel energieeffizienterer Prozess ist, der Ihnen Geld auf Ihrer Stromrechnung spart. Wenn Ihnen der Begriff „Strahlung“ nicht geheuer ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, denn die von Infrarotpaneelen abgegebene Wärme entspricht der Wärme eines Feuers oder der Sonne, allerdings ohne die schädlichen UV-Strahlen des Sonnenlichts.

Thermostat als Ergänzung zur Infrarotheizung

Wenn Sie auf eine Infrarotheizung umsteigen, empfehlen wir auch die Verwendung eines Thermostats. Dies können Sie entsprechend programmieren, damit sie nicht nachts das ganze Haus heizen. Auch die ganzen Räume, welche tagsüber nicht verwendet werden, müssen nicht aufgewärmt werden. So sparen Sie nochmals weitere Heizkosten.

Was sind optimierte Heizzonen?

In schwer zu beheizenden Räumen mit hohen Decken, schlechter Isolierung und zugigen Bereichen, können einige Infrarotheizpanele strategisch platziert werden, um den Raum auf die effizienteste Weise zu beheizen. Sie können die gesamte Grundfläche eines Raumes abdecken und funktionieren genau wie eine Zentralheizung, allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass sie viel effizienter sind und besser gesteuert werden können. Sie können auch so ausgerichtet werden, dass sie stark frequentierte Teile großer Räume beheizen, so dass kein Geld durch das Beheizen unbesetzter Räume verschwendet wird. Optimierte Heizzonen sind eine immer beliebtere Methode zur Beheizung einzigartiger Räume, wie z. B. Kirchenhallen und Firmengebäude, in denen oft Zugluft herrscht und die Decken hoch sind – eine Heizung mit Konvektion hätte hier Schwierigkeiten, den Raum zu beheizen, aber ein Infrarotprodukt ist ideal für diese Aufgabe.

Hier finden Sie die Bestseller Infrarotheizungen:

[content-egg-block template=offers_list]

Vorteile von Infrarotheizungen

  • Hohe Energieeffizienz
  • Natürliche gesunde Heizung ist gut für unsere Haut
  • Beeinträchtigt nicht die Luftqualität, da sie keine Luftströmung verursacht
  • Vielseitig einsetzbar (Innen, Außen, Bad, etc.)
  • Sehr langlebige Heizgeräte
  • Es gibt es in fast unsichtbaren Ausführungen (Bildheizung, Natursteinheizung, Marmorheizung)
  • Nicht durch Zugluft beeinträchtigt. Sie können also ohne Wärmeverlust lüften
  • Infrarotheizungen sind vorteilhaft für Allergiker, sie trocknen nicht die Luft aus
  • Sie sind sicherer und gesünder, da sie keinen Brennstoff verbrennen
  • Infrarotheizung verhindert Kondensation
  • Die Wärme ist fast sofort spürbar
  • Einfach zu installieren
  • Infrarotpaneele erfordern keinerlei Wartung

Nachteile von Infrarotheizungen

  • Elektrische Heizungen sind teurer als Gas-betriebene Heizungen
  • Die fehlende Trocknung der Luft kann ein Nachteil sein
  • Die gezielte Heizung erwärmt nicht den gesamten Raum
  • Die Luft bleibt relativ kalt
  • Infrarotheizungen dürfen nicht durch Gegenstände behindert werden


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − 2 =